• Juristische Zitate_03_Sonstige

Seite: « A-K L-Z Sonstige »

 

Zitate von und über Juristen, Juristerei und Recht

 

Bibelzitate

 

Also war David König über ganz Israel, und schaffte Recht und Gerechtigkeit allem Volk. (2. Buch Samuel 8, Vers 15)

 

Recht muss doch Recht bleiben. (Psalm 94, Vers 15)

 

Weh den Schriftgelehrten, die ungerechte Gesetze machen und die unrechtes Urteil schreiben, auf daß sie die Sache der Armen beugen und Gewalt üben am Recht der Elenden unter meinem Volk, daß die Witwen ihr Raub und die Waisen ihre Beute sein müssen! (Jesaja 10, Vers 1-2)

 

Lateinische Rechtsregeln

 

Billigkeit läuft niemals dem Gesetz zuwider. (Lat. Æquitas numquam contravenit legi.)

 

Das Beiwerk weicht der Hauptsache. (Lat. Accessio cedit principali.)

 

Die Autorität, nicht die Wahrheit macht das Gesetz. (Lat. Auctoritas, non veritas facit legem.)

 

Lange Abwesenheit steht dem Tod gleich. (Lat. Absentia longa morti aequiperatur.)

 

Öffentliche Akte beweisen sich selbst. (Lat. Acta publica probant se ipsa.)

 

Von den Worten des Gesetzes gibt es kein Abweichen. (Lat. A verbis legis non est recendum.)

 

Wer durch ein Urteil freigesprochen worden ist, gilt als unschuldig. (Lat. Absolutus sententia judicis praesumitur innocens.)

 

Wer sein Recht ausübt, tut niemandem Unrecht. (Lat. Qui suo iure utitur, nemini facit iniuriam.)

 

Wo kein Kläger ist, da ist auch kein Richter. (Lat. Ubi non accusator, ibi non iudex.)

 

Niemand muss sich selbst beschuldigen, außer vor Gott. (Lat. Accusare nemo se debit nisi coram deo.)

 

Sprichwörter und nicht zugewiesene Zitate

 

Besser schlichten als richten.

 

Die Axt im Haus erspart den Rechtsanwalt.

 

Die Beliebtheit des Jurastudiums steht im krassen Gegensatz zur Unbeliebtheit der fertigen Juristen.

 

Die juristische Arbeit ist die Strafe Gottes für die Hybris, Jurist sein zu wollen.

 

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, aber gerecht.

 

Gebt ihm ein faires Gerichtsverfahren und hängt ihn dann auf.

 

Recht haben und Recht bekommen sind zwei verschiedene Dinge.

 

Filmzitate

 

Der Minister (Deutschland 2013)

 

Max Drexel: Wer braucht denn Juristen? Die Zehn Gebote sind nur deshalb kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind.

 

Im Auftrag des Teufels (Engl. The Devil’s Advocate, USA 1997)

 

 

 

Lloyd Gettys: Lomax, was ist los? (Engl. D)

Kevin Lomax: Lloyd, als Ihr Anwalt gebe ich Ihnen den Rat, sich gefälligst von mir fernzuhalten. (Engl. D)

Lloyd Gettys: Wieso? Wovon reden Sie überhaupt? (Engl. D)

Kevin Lomax: Die Frau, das Kind, die Empörung. Ich bin voll d’rauf ’reingefallen. (Engl. D)

Lloyd Gettys: Hey, Sie sind mein Anwalt. Sie sind hier, um mich zu verteidigen. (Engl. D)

Kevin Lomax: Wissen Sie, was ich mir überlege? Wir wär’s, wenn ich Sie in den Zeugenstand rufe, dann können Sie direkt vor dem Richter abspritzen (Engl. D)

Lloyd Gettys: Sie wissen, dass sie lügt. [Greift nach dem Arm von Lomax] (Engl. D)

Kevin Lomax: Nehmen Sie Ihre Fettgriffel weg! (Engl. D [Grasps Lomax’ arm])

 

Kevin Lomax: Verlieren? Ich verliere doch nicht - ich gewinne! Ich gewinne! Ich bin Anwalt. Fälle zu gewinnen ist mein Job. Ich trete nicht an, um zu verlieren. (Engl. Lose? I don’t lose - I win! I win! I’m a lawyer. That’s my job. That’s what I do.)

John Milton: Keine weiteren Fragen. Eitelkeit ist wirklich meine Lieblingssünde [...] Eigenliebe. Das naturreine Opiat. (Engl. I rest my case. Vanity is definitely my favorite sin. [...] Self-love, the all-natural opiate.)

 

Kevin Lomax: Wieso das Gesetz. Hör auf mit der Scheiße, Dad. Warum Anwälte? Warum das Gesetz? (Engl. Why the law? Cut the shit, Dad! Why the lawyers? Why the law?)

John Milton: Weil uns das Gesetz, mein lieber Junge, einfach problemlos überall reinbringt. Es ist der ultimative Backstage-Pass. Es ist das neue Priesteramt, Baby. Hast Du gewusst, dass es mehr Jurastudenten auf den Universitäten als Anwälte auf dieser Welt gibt? Wir kommen ganz groß raus. Wir feuern aus allen Rohren. (Engl. Because the law, my boy, puts us into everything. It’s the ultimate backstage pass. It’s the new priesthood, baby. Did you know there are more students in law school than there are lawyers walking the Earth? We’re coming out! Guns blazing!)

 

John Milton: Juristen sind das Kabinett des Teufels. (Engl. Lawyers are the devil’s ministry.)

 

Philadelphia (USA 1997)

 

Andrew Beckett: Was sind tausend Rechtsanwälte aneinandergekettet auf dem Meeresgrund? (Engl. What do you call a thousand lawyers chained together at the bottom of the ocean?)

Joe Miller: Keine Ahnung. (Engl. I don’t know.)

Andrew Beckett: Ein guter Anfang. (Engl. A good start.)

 

The Counselor (USA 2013)

 

Reiner: Gut, ich sehe Jura-Abschlüsse als eine Art Lizenz zum Stehlen an, nur – Sie haben anscheinend noch nie Kapital daraus geschlagen. (Engl. Although I have to say that I always thought a law degree was a licence to steal. But you, for one, haven’t really capitalized on it.)

 

Die Firma (Engl. The Firm, USA 1993)

 

Rechtsanwalt: Ich weiß, dass Sie viele Angebote erhalten haben, aber wussten Sie, dass 127 unserer Klienten zu den 500 führenden Unternehmen gehören? Wir bieten Ihnen 74.000 Dollar im Jahr an. (Engl. I know you’ve had a lot of offers, but we have 127 clients that are Fortune 500 companies! We’ll offer you 74,000 per year.)

 

Rechtsanwalt: Wissen Sie, die Arbeitszeit beträgt im ersten Jahr lediglich 2.000 Stunden – nicht die üblich 2-5, 2-6 oder 2-7. Wir möchten, dass Sie auch noch ein Privatleben führen können, Mitch, und wenn Sie ein Lakers-Fan sind, reservieren wir Ihnen eine wunderbare Loge im Stadion. (Engl. Requirement for a first-year associate is only 2,000 hours, not more. We want you to have a life outside the office. If you’re a Lakers fan, we have a box at the Forum.)

 

Mitch McDeere: Kann ich Ihnen helfen? (Engl. Sorry. Can I help you?)

Avery Tolar: Eigentlich bin ich hier, um Ihnen zu helfen. Ich bin Abri Tola, Ihr designierter Mentor. Gehen wir ’was essen. (Engl. Actually, I think I’m here to help you. I’m Avery Tolar, your designated mentor. Let’s go to lunch.)

Mitch McDeere: Essen? Aber es ist nicht einmal... (Engl. Lunch? But it’s not even...)

Avery Tolar: Nicht einmal zwölf Uhr, ich weiß. Es wird ein Arbeitsessen. Kommen Sie mit ’rauf in mein Büro, ich leg’ die [Aktentasche] nur kurz ab. [...] Alles hängt von den Kostenrechnungen ab. Wieviele Stunden Sie über einen Klienten auch nur nachdenken. Es ist mir egal, ob Sie im Stau stehen, sich rasieren oder auf einer Parkbank sitzen. Also, mein Spezialgebiet ist... (Engl. Not even noon. It’ll be a working lunch. Come to my office while I drop this off. [...] Billing includes how long you spend thinking about a client. I don’t care if you’re in traffic, or shaving, or sitting in a park. My particular field...)

Mitch McDeere: ...ist die Gründung von Kommanditgesellschaften über Offshore-Körperschaften, vor allem auf den Cayman Islands. (Engl. ...is forming limited partnerships through offshore corporations.)

Avery Tolar: Gut. Überprüfen Sie die letzte, gegründet für unseren Klienten Sonny Capps. Er hat letztes Jahr 14 Millionen verdient, weniger als vier Prozent Steuern gezahlt, ärgert sich über jeden Dollar, aber – an Honoraren hat er uns 400.000 gezahlt, also darf er nicht unglücklich sein. Schauen Sie sich die Akte an und sehen Sie zu, ob Ihnen irgendwas einfällt. Ich will ihn dann morgen anrufen. (Engl. I want you to review the last one I did for a client named Sonny Capps. Made 14 million last year. Paid 4% in taxes and resents every buck. But he paid us 400,000, so keep him happy. Look at the deal. Try coming up with something. I’ll call him in the morning.)

Mitch McDeere: Was meinen Sie mit ‚irgendetwas’? (Engl. What do you mean 'anything' ?)

Avery Tolar: Was denken Sie, was ich meine? (Engl. What do you think?)

Mitch McDeere: Ich weiß nicht, Sie tragen doch das Risiko. (Engl. You’re the risk taker.)

Avery Tolar: Denken Sie, dass ich das Gesetz brechen will. (Engl. You think l’m talking about breaking the law?)

Mitch McDeere: Nein, ich überlege mir nur, wie weit ich es für Sie beugen soll. (Engl. How far do you want it bent?)

Avery Tolar: So weit Sie können, ohne es zu brechen. (Engl. As far as you can.)

Mitch McDeere: Sie riskieren keine Revision. (Engl. So don’t risk an IRS audit?)

Avery Tolar: Eine Revision interessiert mich ’nen Dreck. Die dürfen eben nur nichts finden. (Engl. I don’t care. They just better not win.)

 

Avery Tolar: Hey, Sie sind doch dabei, das Anwaltsexamen abzulegen. Kreuzen Sie die richtige Antwort an: Der Unterschied zwischen Steuervermeidung und Steuerflucht ist a) was die Steuerbehörde dazu sagt, b) ein gerissener Anwalt, c) 10 Jahre Gefängnis, d) alle Punkte von a) bis c). Steueranwalt zu sein hat nichts mit dem Gesetz zu tun. Es ist ein Spiel. Wir bringen den Reichen bei, wie man es spielt, damit sie auch reich bleiben. Die Steuerbehörde ändert ständig die Regeln, und so werden wir weiterhin reich, während wir es ihnen beibringen. Es ist ein Spiel. Eins, das Sie eben ausgezeichnet gespielt haben. (Engl. You’re about to take the bar exam. Here’s a multiple choice... The difference between tax avoidance and tax evasion is: 'A', whatever the IRS says, 'B', a smart lawyer, 'C', 10 years in prison, 'D'... all of the above! Being a tax lawyer’s got nothing to do with the law. It’s a game. We teach the rich how to play it so they can stay rich. The IRS keeps changing the rules so we can keep getting rich teaching them. It’s a game... One you just pIayed very, very well.)

 

Der Pate (Engl. The Godfather, USA 1973)

 

Don Corleone: Ein Anwalt kann mit seinem Aktenkoffer mehr stehlen als hundert Männer mit Kanonen. (Engl. Lawyers can steal more money with a briefcase than a thousand men with guns and masks.)

 

Seite: « A-K L-Z Sonstige »