Fakultätsporträts - Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Lehrstühle

Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, deutsche Staats- und Rechtsgeschichte, deutscher und internationaler Gewerblicher Rechtsschutz, deutsches und europäisches Arbeitsrecht, deutsches und europäisches Verfassungs- und Verwaltungsrecht, deutsches und internationales Straf- und Strafprozessrecht, europäische Integration, europäische Rechtsgeschichte, europäisches Privatrecht, Europarecht, Geschichte des Strafrechts, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Internationales Privat- und Prozessrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Law & Language Center, Medienrecht, öffentliches Recht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Privatversicherungsrecht, Rechts- und Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung, Römisches Recht, Sozialrecht, Steuerrecht, Strafprozessrecht, Strafrecht, Völkerrecht, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Zivilprozessrecht

Besonderheiten/Schwerpunkte

Law & Language Center (Vorlesungen in englischer, französischer, spanischer und russischer Sprache)

Details

 

Die Mitglieder der Fakultät

 

An der traditionsreichen Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena studieren derzeit ca. 2.000 Menschen. Ihrer Betreuung widmen sich Universitätsprofessoren und Mitarbeiter an insgesamt 20 Lehrstühlen. Die Fakultät kann sich daneben über die Unterstützung zahlreicher Honorarprofessoren, Privatdozenten und Lehrbeauftragten freuen, die mit viel Engagement das Lehrprogramm bereichern. Dieser personellen Vielfalt entpricht ein vielfältiges Studienangebot. Zur Auswahl stehen drei grundständige und drei weiterführende bzw. weiterbildende Studiengänge. Hervorzuheben ist das Vorlesungsprogramm des Law & Language Center, welches in englischer, französischer, spanischer und russischer Sprache in ausländische Rechtssysteme einführt.

 

Infrastruktur

 

Mitten in der Innenstadt Jenas ist die Fakultät in einem modernen Gebäude untergebracht. In diesem Komplex sitzt die Fakultätsverwaltung und hier befinden sich die Lehrstühle und Institute der Fakultät. Dies alles Tür an Tür zu den von der Fakultät genutzten Hörsälen und Seminarräumen. In eben diesem Gebäude hat die Thüringer Universitäts und Landesbiblithek mit dem Teilbereich Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften eine Niederlassung. Hier befindet sich daneben der mit 100 modernen Arbeitsplätzen ausgestattete Computerpool der Fakultät.

 

Studieren und Arbeiten an der Fakultät

 

Diese guten räumlichen Voraussetzungen und die moderne Infrastruktur bilden die Grundlage sowohl für die Ausbildung der Studenten als auch die wissenschaftliche Arbeit an den Lehrstühlen. Die Forschungsschwerpunkte der verschiedenen Lehrstühle decken dabei die ganze Bandbreite juristischer Wissenschaft ab.
Zentren wissenschaftlicher Arbeit sind daneben einige Institute, die an die Rechtswissenschaftliche Fakultät angegliedert sind. Diese Institute dienen oftmals als Schnittstelle zu den praktischen juristischen Berufen. Als solche fördern sie auch den offenen Austausch mit der juristischen Praxis.

 

Das Miteinander

 

Ein solcher Austausch prägt daneben das Selbstverständnis der Fakultätsmitglieder. Dies betrifft nicht nur die Zusammenarbeit der Gremien, sondern vor allem auch den Umgang zwischen Studenten und Lehrenden. Hier zeichnet sich die Fakultät nicht nur durch fachliche, sondern auch persönliche Kompetenz ihrer Mitglieder aus.

 

Hochschulranking

 

Nach all dem verwundert es nicht, dass die Fakultät innerhalb des Rankings des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) regelmäßig Spitzenplätze belegt und ihre Kompetenz auch im Vergleich zu anderen Rechtswissenschaftlichen Fakultäten belegen kann.

Jena (Friedrich-Schiller-Universität Jena)

Jena (Friedrich-Schiller-Universität Jena)

Carl-Zeiß-Straße 3

07743 Jena

Dekanat

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Günter Jerouschek M.A.

Telefon: (03641) 9 - 42000

Telefax: (03641) 9 - 42002

dekanat@recht-uni-jena.de

www.rewi.uni-jena.de

Broschüre Arbeitgeber-porträt

Unternehmens-Broschüre